Grundsätzlich hat 2N drei verschiedene RFID Leser im Angebot.

Übersicht

Supported cards, 125 kHz Leser: EM4100, EM4102, HID Prox

Supported cards on 13.56 MHz NFC version: ISO/IEC 14443A, Mifare Classic 1k & 4k, DESFire EV1, Mini, Plus S&X, Ultralight, Ultralight C, ISO/IEC 14443B, CEPAS, HID iCLASS, JIS X 6319, Felica, ISO/IEC 18092, SmartPhone with NFC/HCE support, since Android version 4.3 

Supported cards on secured 13.56 MHz NFC version (optionally card serial number or PAC ID is read): ISO/IEC 14443A, Mifare Classic 1k & 4k, DESFire EV1, Mini, Plus S&X, Ultralight, Ultralight C, ISO/IEC 14443B, CEPAS, HID iCLASS, JIS X 6319, Felica, ISO/IEC 18092, SmartPhone with NFC/HCE support, from Android version 4.3 
The supported PACS ID are: 26-bit – H10301, 34-bit – H10306, 35-bit – Corp.1000, 37-bit – H10302/4, 48-bit – Corp.1000

Alle Module haben ca. die gleiche Reichweite, normalerweise um die 10 cm. Die Lesegeschwindigkeit am 13.56 MHz Modul sollte aus der Erfahrung heraus schneller sein (Aussage von 2N).

Bei den 2N Leseeinheiten handelt es sich um passive Leser, sie bestimmen anhand der ID-Nummer der Karte bzw. bei den Secured-Lesern anhand der PAC-ID, ob der Zutritt gewährt wird oder nicht. Eine aktive Beschreibung von Karten durch die Leser erfolgt nicht.

 

Welches RFID Modul ist für Ihr Projekt geeignet?

 

1. Nutzt Ihr Kunde bereits ein RFID Zutrittssystem?

Wenn ja, sollten Sie anhand der vorgegebenen Lesestandards das entsprechende Modul auswählen.
Gern testen wir von KEIL Ihre bestehenden Karten /Tokens auf Kompatibilität zum 2N RFID System. Bitte hierfür einfach nach Absprache eine Karte oder einen Chip per Post zusenden.

Wenn nein, dann macht es grundsätzlich keinen Unterschied, ob Sie sich für 125kHz oder 13.56 MHz entscheiden, dass hat für den Endkunden keine Auswirkung.

2. Wann sollte ich den Secured RFID Leser nutzen?

Wer einen nicht so verbreiteten Lesestandard nutzen möchte, und deshalb aus 2N Sicht, einen sicheren Standard wählt, kann den Secured RFID Leser nutzen.

Die Standardleser kontrollieren den Zutritt anhand der Karten ID-Nummer. Mit dem Secured-Leser ist es möglichen, den “sicheren” Teil einer Karte, die sogenannte PAC ID auszulesen. Bei diesen speziellen Karten soll es laut 2N schwieriger sein, die Karte zu kopieren.

3. Generelle Entscheidungsfrage zum Thema Sicherheit: Wie einfach sind RFID Karten / RFID Lesegeräte zu manipulieren?

Im Allgemeinen muss man leider sagen, dass es keine 100%-ige Sicherheit geben wird.
Wer sich unerlaubten Zugang mittels dieser Technologie verschaffen will, wird es auch mit einem entsprechenden Kosten- und Zeitaufwand schaffen.

Grundsätzlich sollte man für sein Objekt zuerst die tatsächlichen Gefahren-Potentiale definieren:

  1. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass überhaupt jemand versucht in das Objekt einzudringen?
  2. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass hierzu die vorhandene RFID Technologie genutzt wird? Gibt es einfachere Wege für unerlaubten Zutritt (Hintertüren, Fenster, usw.)?
  3. Gibt es neben RFID Zutrittskontrolle weitere Sicherheitshürden im Gebäude?

Sollten Sie Bedenken gegenüber der RFID Technologie haben, bietet 2N mit den kombinierten Lesegeräten ein zweites Sicherheitsmerkmal (Bluetooth, numerisches Tastenfeld), über welches die Zutrittskontrolle erweitert werden kann. Oder Sie entscheiden sich für eines der anderen Zutrittsverfahren, die im Portfolio von 2N angeboten werden.

 
(Stand 10.04.2019)

Posted in: 2N Access Unit RFID, 2N EntryCom IP Base, 2N EntryCom IP Force, 2N EntryCom IP Verso