Neuer 2N Access Commander 1.12 verfügbar

2N bietet eine neue Software-Version für das Verwaltungstool 2N Access Commander. Aufgrund der neuen Funktionen können Sie den 2N Access Commander auch bei Installationen mit bis zu 10.000 Benutzern verwenden. Die Arbeit mit ihm gestaltet sich für den Administrator stets reibungslos und angenehm. Gleichzeitig bringt Ihnen diese Version neue Funktionen, die die Sicherheit der Lösung erhöhen.

Nutzen Sie den 2N Access Commander auch bei größten Installationen

Mit der Softwareversion 1.12 lassen sich direkt aus dem 2N Access Commander bis zu 10.000 Anwender in die IP-Sprechstellen oder die Lesegeräte für die Zugangskontrolle übertragen. Sie können so den 2N Access Commander in wirklich großen Installationen mit bis zu 10.000 Bewohnern oder Mitarbeitern verwenden.

Keine Verzögerung bei der Synchronisation
In dem Moment, wo der Administrator einen Anwender zur Software 2N Access Commander hinzufügt, wird die Änderung sofort in die entsprechenden Geräte eingetragen, ohne zeitliche Verzögerung für die Synchronisation. Der Anwender hat umgehend nach Hinzufügung in das System Zugang zu den Räumen, zu denen ihm der Zutritt gestattet ist, gleichzeitig kann er gerufen werden.

Nächster Schritt für eine tiefere Integration in die Systeme Dritter
Einige 3rd Party Systeme können einen Identifikator nicht in Form eines Fingerabdrucks oder eines Mobiltelefons, der von einem 2N Gerät gesendet wird, verarbeiten. 2N Access Commander 1.12 bietet eine Virtual Card ID, einen stellvertretenden Identifikator, dank dem ein System Dritter den Anwender erkennt.

Einfachere Rufeinstellung für mehrere Anwender aus dem 2N Access Commander
Nach dem Drücken der Schnellwahltaste an der Sprechstelle lassen sich mehrere Anwender gleichzeitig rufen. Diese Funktion kennen Sie schon von der Internetschnittstelle. Jetzt nimmt der Administrator diese Einstellung einfach für mehrere Geräte direkt in der Software 2N Access Commander vor.

Bieten Sie den Administratoren des Systems die Funktion des stillen Alarms an
Auch diese Funktion ist schon eine längere Zeit Standard bei der Konfiguration von Intercoms über die Internetschnittstelle. Jetzt lässt sich der stille Alarm für PIN und Fingerabdruck gemeinsam im 2N Access Commander einstellen. Jedem Anwender kann ein spezieller PIN-Code zugeteilt werden, oder er kann einen ausgewählten Fingerabdruck einlesen, der anschließend für die Aktivierung des stillen Alarms verwendet werden kann. Dadurch öffnet sich die Tür zum Gebäude, aber gleichzeitig werden auch noch Aktionen durchgeführt, wo ein HTTP-Befehl gesendet wird bzw. ein konkretes Relais geschaltet wird, das den Wachdienst über die entstandene Gefahr informiert.

Größere Übersicht darüber, wer die Tür geöffnet hat
Aufgrund der Zugangslogs sieht der Administrator, wer das Gebäude wann betrat und an welcher Stelle und auf welche Weise er sich identifizierte. Neu ist, dass er bei einem Event auch nachsehen kann, welcher Mitarbeiter dem Besucher die Tür per Telefon über den DTMF-Code ferngeöffnet hat.

Noch schnellere Rückmeldung der Software
Von Grund auf verbesserten wir die Geschwindigkeit und die Stabilität der Software. Dank des Wechsels auf eine neue Plattform (.NET Core) darf der Administrator sich auf eine ungleich schnellere Reaktionszeit auf die einzelnen Handlungen freuen.

Quelle: www.2n.cz 

Neue Firmware 2.26 für IP Türsprechstellen und IP Zutrittskontrolle

Die Firmware 2.26 für IP-Sprechanlagen und Zutrittseinheiten erweitert die Zutrittskontrolle mit den Bluetooth Geräten um den Touch-Modus für . Außerdem werden Sie sicherlich die noch komfortablere Konfiguration der Sprechanlagen dank der Schnellwahl-Testtaste zu schätzen wissen. Oder die Änderungen bei der Einstellung des Startbildes vom Touch-Display für 2N® IP Verso.

Erweitern Sie Ihr Angebot um eine weitere Möglichkeit, Türen zu öffnen.

Ihre Kunden werden es sicher schätzen, für den Zutritt nur das Bluetooth-Lesegerät berühren zu müssen. Alle Bluetooth-Lesegeräte in den Sprechanlagen und Zutrittseinheiten wurden mit der Firmware 2.26 um den Touch-Modus erweitert. Der Benutzer wird daher sein Mobiltelefon nicht mehr in die Hand nehmen müssen. Es genügt, wenn er es in der Hosentasche oder Einkaufstasche hat und die App 2N® Mobile Key auf seinem Handy installiert ist. Die Tür öffnet sich dann einfach nur durch die Berührung des Lesegeräts.

Stellen Sie sicher, dass die Sprechanlage mittels Testtaste die richtigen Benutzer anruft.

Diese Option haben wir für Sie für die Einstellung der Schnellwahltasten im Bereich Hardware der Webschnittstelle der Sprechanlage hinzugefügt. Sie können sich den Weg zur Sprechanlage sparen und stattdessen einfach die Schnellwahltaste drücken. Sie drücken die Taste direkt über der Web-Schnittstelle und finden sofort heraus, ob der Anruf zustande gekommen ist. Es funktioniert in derselben Weise, als würden Sie die Schnellwahltaste direkt an der Sprechanlage drücken.

Steuern Sie die LEDs an den Lesegeräten der IP-Sprechanlagen und bei der Integration mit den Systemen Dritter.

Auch bei der Integration mit den Zutrittssystemen Dritter kann das Lesegerät der IP-Sprechanlage eine offene Tür grün und einen unbefugten Zutrittsversuch rot anzeigen. Die richtige Einstellung im Bereich Automation genügt. 

Keine Einschränkungen mehr bei Einstellungen des Startbildes des Touch-Displays.

Wir sind Ihrem Wunsch und dem Wunsch Ihrer Kunden nachgekommen und bieten noch mehr Freiheiten bei der Einstellung des Touch-Displays für 2N® IP Verso. Früher wurde über dem Startbild bzw. -video die Aufschrift „Touch to start“ angezeigt. Nun kann für das Bild bzw. Video die ganze Displayoberfläche genutzt werden.

Quelle: www.2n.cz

Neue Firmware 2.25 für IP Türsprechstellen, IP Zutrittskontrolle und IP Audio

Version 2.25 enthält folgende Änderungen:

Automatische Sendung einer E-Mail bei einem unerwarteten Ereignis
Beim Ausfall der SIP-Registrierung, spontanem Neustart des Gerätes oder bei Aktivierung des Schutzschalters kann die IP-Sprechanlage oder die Zutrittseinheit eine informative E-Mail über das jeweilige Ereignis an den Administrator senden. Bei der Aktivierung des Schutzschalters enthält die E-Mail zusätzlich eine Bildsequenz.

Unterstützung der virtuellen ONVIF-Ausgänge
Im Bereich Automation hat 2N ein neues Ereignis unter dem Namen OnvifVirtualOutputChange für Sie vorbereitet, welches Sie beispielsweise bei der Verbindung der IP-Sprechanlagen oder des SIP-Audiogerätes mit einer Videoüberwachungsanlage nutzen können. Erkennt die Kamera z.B. eine Bewegung im überwachten Bereich, sendet das VMS-System einen ONVIF-Befehl an den jeweiligen virtuellen Ausgang des Gerätes 2N® SIP Speaker Horn, welcher eine Warnmeldung abspielt und den potentiellen Täter vor seiner Tat abschreckt.

Aufhebung der Lizenz für den Codec G.729
Bei allen 2N-Audiogeräten ist jetzt der Codec G.729 verfügbar und zwar ohne dass eine Lizenz dafür notwendig ist! Der Systemadministrator kann jetzt diesen Codec, dessen größter Vorteil die Einsparung an Brandbreite ist, für die Audiokommunikation der IP-Sprechanlagen von 2N mit den Audiosystemen Dritter ohne jegliche Gebühren nutzen.

Alphanumerisches Anwählen über das Display
In einigen Ländern ist es üblich, dass einzelne Häuser in den Wohnanlagen mit Buchstaben und erst dann die einzelnen Wohnungen mit Nummern gekennzeichnet sind. Aus diesem Grund bietet 2N die Möglichkeit des alphanumerischen Anwählens der konkreten Wohnungen über das Modul des Touchdisplays für 2N® IP Verso und 2N® LTE Verso an, wobei der Besucher das Gebäude und anschließend die Nummer der Wohnung (z. B. A105, C421, usw.) anwählt.

Für die richtige Funktion der IP-Sprechanlagen und Zutrittseinheiten mit der Software 2N® Access Commander muss deren neue Version 1.11.1installiert werden. Die komplette Auflistung der neuen Funktionalitäten, Verbesserungen und Berichtigungen samt der eigentlichen Datei finden Sie im Download-Bereich der jeweiligen Geräte.

Quelle: www.2n.cz

2N Supporthinweise

Funktionserweiterung mit der neuen Firmware 2.25 für den 2N® INDOOR TALK

Die Firmware 2.25 für die Audio IP Innensprechstellen 2N® Indoor Talk bietet den Nutzern neue Möglichkeiten für deren Einsatz:

  1. Bedienung zwei verschiedener Schlösser mit dem Gerät
  2. Fortgeschrittene Einstellungen des „Nicht-stören“-Modus
  3. Verschiedene Stufen der Hintergrundbeleuchtung im Aktiv- und Ruhezustand

Download Firmware 2.25. bei 2N 

2N Supporthinweise

Fritzbox reagiert nicht bei Anmeldeversuchen von 2N IP Sprechstellen

Vermehrt erhalten wir im technischen Support die Anfrage wegen Problemen mit der neuen Fritzbox Firmware 7 bei Einrichtung der IP Sprechstellen an der Fritzbox.

Szenario: Die IP Sprechstelle versucht mit fehlerhaften Daten sich mehrfach an der Fritzbox anzumelden.

Nach einigen fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen blockiert die Fritzbox die IP Sprechstelle dauerhaft und antwortet nicht mehr auf Registrierungsanfragen. Auch wenn anschließend die Anmeldedaten korrigiert werden, erfolgt ab FW 7 keine Registrierung an der Fritzbox.

Lösung: Nach Überprüfung und Eingabe der Anmeldedaten muss die Fritzbox neu gestartet werden. Anschließend sollte die Anmeldung der IP Sprechstelle problemlos erfolgen.

FAQ Hinweis für Einrichtung 2N IP Intercoms an Fritzbox: Link

2N Supporthinweise

Update 2N EntryCom IP Eye auf Version 1.1.5

Update des Softwaretools 2N EntryCom IP Eye auf Version 1.1.5

Neue Funktionen:

  • Einstellung der Default-Kamera (interne/externe) ist jetzt möglich.
  • Einstellung der internen/externen Kamera im Surveillance-Fenster.
  • Logging der Kommunikation mit 2N IP-Interkom.
  • TLS 1.2. Unterstützung

Die neue Version ist in unserem Downloadbereich erhältlich.

2N Supporthinweise

Hinweis zum Firmwareupgrade 2.24

Upgrade Warnung!!!

Die aktuelle Firmwareversion enthält eine neue Struktur der Sektion „Benutzer“, wo die Schnellwahltasten nicht mehr mit Positionen der Benutzer verbunden sind. Durch Upgrade verliert man die ursprünglichen Einstellungen der Schnellwahltasten nicht, jedoch jeder neu hinzugefügter Benutzer muss zu einer Schnellwahltaste in der Sektion Hardware / Tasten manuell zugeordnet werden. Für eine Schnellwahltaste kann man mehrere Benutzer gleichzeitig einstellen.

Infolge Änderungen im Zusammenhang mit Verzeichnis (Abschaffung der Benutzerpositionen) ändert sich beim Übergang auf Version 2.24 das Prinzip des Hochladens der Benutzer über HTTP API. Beim Hochladen des Verzeichnisses enthaltenen XML-Teils werden immer alle Posten des Verzeichnisses gelöscht. Um die bisherige Funktionsfähigkeit zu bewahren, braucht man zuerst die bestehende Konfiguration herunterzuladen, darin erforderliche Änderungen durchzuführen und dann wieder hochzuladen. Nichteinhalten dieses Verfahrens kann zum Datenverlust führen.

Von uns wird empfohlen, einen neuen Datensatz aufzusetzen, da es bei dem Upgrade auf 2.24 zum Verlust der Benutzerdaten kommen kann.